FAQ - Fragen und Antworten

Wie trenne ich zwei starke Magnete?

Inhaltsverzeichnis

Kleine bis mittelgroße Neodym-Magnete trennen

Es gibt generell drei Möglichkeiten, kleine bis mittelgroße Neodym-Magnete wieder voneinander zu trennen, ohne den Magneten zu schaden oder sich zu verletzen:
  • Seitliches Verschieben über eine Tischkante (geeignet bei kompakten Magneten)
  • Verwendung eines professionellen Magnettrenners
  • Abdrehen von Magneten (geeignet bei länglichen Magneten)
Diese drei Methoden werden im folgenden Video von uns vorgestellt.
Mittlere bis große Magnete mit Abstandshalter werden am besten mittels einer (Tisch-)Kante getrennt. Wichtig dabei ist, dass Sie beide Magnete gut festhalten, damit sie sich nicht gleich wieder verbinden und Ihre Finger einklemmen.
Als professionelle Lösung für kleine und mittelgroße Magnete bis und mit 20 mm Durchmesser/Länge empfehlen wir unseren Magnettrenner.

Riesige Neodym-Magnete trennen

Die bisherigen Tipps greifen aber zu kurz, wenn sich richtig heftige Neodym-Magnete miteinander oder mit einer ferromagnetischen Oberfläche verbunden haben. Dann ist deutlich mehr Einfallsreichtum gefragt und Schutzausrüstung (v.a. Handschuhe) ist unbedingt nötig.
Das folgende Video eines Kunden zeigt, wie mit viel Aufwand ein Riesenmagnet (200 kg Haftkraft) von einer Stahlplatte gelöst werden kann. Es zeigt aber auch, dass solch starke Magnete auch bei sorgfältiger Handhabung und mit Schutzhandschuhen erhebliche Verletzungen verursachen können.

Magnete sicher zusammenführen

Beim unkontrollierten Zusammenführen von starken Magneten können die Magnete zerbrechen. Um das zu verhindern, verwenden Sie einen kleinen Holzkeil. Bevor Sie die Magnete zusammenführen: Handschuhe anziehen!

  1. Einen Magneten auf eine flache und stabile Fläche legen. Zweiten Magneten in sicherer Distanz dazu halten!
  2. Platzieren Sie den Keil mit einer Seite flach auf diesen Magneten.
  3. Halten Sie nun den Holzkeil gut fest und legen Sie den zweiten Magneten vorsichtig von oben herab auf das Holz.
  4. Nun können Sie diesen sorgfältig zur Keilspitze schieben und dann langsam mit dem unteren Magneten zusammenführen.

Nach oben